Windows 11 (noch) nicht installieren?

Windows 11 ist seit dem 5. Oktober 2021 verfügbar, konkret die 21H2-Version (mit dem 22000.194 genannten Build). Doch — sollen Nutzer Windows 11 wirklich schon installieren? Oder vorsichtshalber noch abwarten?

Unsere Empfehlung lautet: je nachdem

Wer sich von den bereits bekannt gewordenen Fehlern nicht abschrecken lässt und sich darüber klar ist, dass sicher noch einige weitere Bugs hinzukommen werden, der kann die Installation vornehmen. Alle anderen sollten lieber noch einen oder zwei Monate warten!

Bei der 21H2-Version sind bisher offiziell folgende Fehler bekannt:

  • Es gibt ein Kompatibilitätsproblem zu VirtualBox bei eingeschalteter Hyper-V.
  • Bei der Intel Killer-SmartByte-Software für WiFi-Module können UDP-Paketverluste auftreten.
  • Leistungseinbrüche: AMDs Ryzen-CPUs sind unter Windows 11 langsamer als unter Windows 10, da der Scheduler nicht arbeitet, wie er soll und die L3-Cache-Latenz zu hoch ist. (Aktuelle Insider-Builds beheben diesen Fehler, für die 21H2-Version soll noch im Oktober 2021 ein Patch folgen.)
  • Die alte Taskleiste von Windows 10 taucht wieder auf und das Startmenü funktioniert nicht mehr.
  • Ähnliche Fehler gibt es beim Datei-Explorer, der überdies teils ein Speicherleck aufweist.
  • User berichten von teils kryptischen Update-Fehlermeldungen.
    (Quelle: www.golem.de/ www.chip.de)

Keine Eile nötig

Für alle Nutzer einer Windows 10-Versionen ist wichtig zu wissen:

  • Microsoft stellt Sicherheits-Updates für Windows 10-Versionen für rund 18 Monate bereit.
  • Erst danach endet der Support.
  • Spätestens dann sollte man aus Sicherheitsgründen auf eine aktuellere Version umsteigen.
  • Es spricht also nichts dagegen, bis dahin Windows 10 Version 20H2 oder 21H1 zu nutzen.
  • Insgesamt läuft der Support für Windows 10 noch bis Oktober 2025, es gibt also keine Eile, auf Windows 11 umzusteigen.

Und falls Sie Windows 11 doch schon installieren möchten?

Es gibt es mehrere Optionen, das neue Windows 11 zu installieren:
(Quelle: www.golem.de)    

  • Zunächst sollten Sie prüfen, ob Microsoft den jeweiligen Rechner als kompatibel einstuft. Dies lässt sich über die PC Health Check App klären.
  • Die automatische Update-Auslieferung für kompatible Rechner erfolgt bis Mitte 2022
  • Alternativ kann das Update mittels des kleinen Installation Assistant, per downloadbarem Image-ISO oder per Media Creation Tool für ein bootbares USB-Laufwerk, vorgenommen werden.
  • Achtung: die Mindestanforderungen inklusive Secure Boot und aktivem TPM 2.0 müssen dringend beachtet werden, ansonst bricht die Installation ab – je nach Medium mit oder ohne Fehlermeldung.
  • Wer nicht unterstützte Hardware verwendet, kann zwar den von Microsoft veröffentlichten Registry-Schlüssel nutzen, um den TPM-2.0-Zwang zu umgehen. In diesem Fall behält sich der Hersteller aber vor, künftig keine (Security-)Updates mehr auszuliefern.

  • Eine Zusammenstellung der wichtigsten Mindestanforderungen haben wir bereits in unserem Artikel veröffentlicht: https://www.stegmueller.de/windows11/ 

Das Team von STEGMÜLLER testet bereits seit einigen Wochen ausgiebig die pre-release-Version von Windows11und steht Ihnen bei Fragen zu Windows 11 oder der Installation des Updates sehr gerne zur Seite!

Unsere Experten erreichen Sie unter Telefon 07131 38688-0, per Mail oder hier über unsere Webseite!

Scroll to Top